Zweimal Vegan #1

1. Nora, wie war dein Tag?
Dit fühlt sich ein bisschen verlogen an, das so im nachhinein zu beantworten aber ich versuch mich mal reinzufühlen...also auf jeden Fall hab ich auf dem Weg gemerkt, dass Rixdorf ein zuckersüßes Pflaster ist!!

2. Wo wart ihr und wieso genau hier?
Wir waren im Sfizy Veg. Wir so: „Lass uns mal Vegan Food in Berlin testen und darüber schreiben.“ – Ich so: „Ich will Pizza.“ – Yelp so: „Vegane Pizza in Neukölln – Sifzy Veg“ – Hanne so: „Da geh’n wa hin.“

3. Erste Eindrücke?
Ich hab es mir irgendwie hässlicher vorgestellt. mehr Imbisslike. Das passiert leider oft bei veganen Ställen. Fließen und hässliche Comicillustrationen. Die Internetseite hatte mich genau das befürchten lassen. Und dann war es doch ziemlich HIP(ster).

4. Was gab’s bei dir?
Pizza. Mit – Pilzen, Rucola, veganer Wurscht und veganem Käse. Allerdings zählt der bei mir nicht wirklich, wenn man Hannes Käsequantität damit vergleicht.

5. Wie hat’s geschmeckt?
Ich sag mal so. Schon ziemlich pornös und fettig. Also wie eine gute schlechte Pizza auf der Sonnenalle. Quasi schlecht, aber gut. Also wie bestellt und nicht Steinofen. Aber oft will man das ja auch so. Jedenfalls war der Käs und die Wurst sehr überzeugend käsig und wurstig.

6. Guter Service?
Also zu unseren Tischnachbarn waren sie nett.

7. Was war das Highlight, was eher so mittelmäßig?
Es gibt auf jeden fall viel zu gucken im Sfizy Veg. Viele coole kleine Bildchen und Fotochen und Menschchen der verschiedensten Sorte.

Allerdings – bestellt man Leitungswasser so rechne man damit, es bezahlen zu müssen und es in einem halbvollen (oder -leeren?) Glas serviert zu bekommen.

8. War Hanne eine gute Begleitung und wer passt hier so gar nicht hin?
Hanne und ich sehen und ganz selten, deshalb haben wir immer viel zu bereden (Die erste Hälfte ist gelogen).
Jetzt wo ich so drüber nachdenke, bin ich unsicher ob eine gute Begleitung vor meinem Eintreffen heimlich die Stühle austauscht und mit Wilhelm darum wettet, ob ich bemerken werde, wie unbequem man auf diesen sitzt. Aber ich fands bequem und darum sei’s verziehn. Definitiv würde ich mit piniblen Putzfeteschisten woanders hingehen. Aber mit denen geh ich wahrscheinlich erst gar nicht weg.

9. Und eure Gespräche?
Unser Fotograf Wilhelm wird es glaub ich schwer mit den zwei Veganen haben. Veganer Käse bedeutet nämlich oft CASHEW CASHEW CASHEW. Wurde viel spekuliert, ob wohl gleich die Adrenalinspritze ausgepackt werden muss. Und Über Hannes ultrafettige Pizza (ich hab mich voller Missgunst ein bisschen mehr healthy gefühlt muha). Und 2sekündige Videoausschnitte lassen erahnen, dass es wohl auch um Theater und Monologe ging.

10. Ein Wort (oder zwei) zum Schluss?
Ich find das jetzt schon toll. 


1. Hanne, wie war dein Tag?
Ich hab ihn mir entspannter gemacht, als er sein sollte. Bisschen Uni und dann hab ich das Lebensmitteleinkaufen ordentlich in die Länge gezogen. Dabei habe ich eine Bekanntschaft in einem antiken Bücherladen gemacht- eine alte Dame, die mir von ihren Enkeln erzählt hat. So ziemlich Klischee. 

2. Wo wart ihr und wieso genau hier?
Heute haben wir im ‘Sfizy Veg’ in Neukölln geschlemmt, eine vegane Pizzabude. Laut Nora die erste in ganz Berlin, was der ausschlaggebende Grund für die Entscheidung war, hierhin zu gehen. Dazu kam noch, dass die Option eine Creperie war und ich nicht so auf süßes Abendessen stehe. Also Pizza.

3. Erste Eindrücke?
Schööön! Super holzig und viele Bilder und alles irgendwie durcheinandergewürfelt. Kein Stuhl schien dem anderen zu gleichen und die Möbel allgemein waren wirklich nur für das da, was sie sollten: man konnte dran sitzen und essen. Sehr sympathisch. Die Leute hier waren genauso kunterbunt: eine richtige Neuköllner Familie (eine von der Sorte, die schon da waren, bevor die ganzen Künstler kamen) und viele Vegane. So wie wir! 

4. Was gab’s bei dir?
Eine Pizza mit viel viel viel “Käse”. Ich dachte mir, wenn schon denn schon und hab mir die volle Dröhnung an veganem Käse-Fake gegeben, was es gab. Da war alles drauf, außer Gemüse.

5. Wie hat’s geschmeckt?
Ouf! Es war super cremig und sahnig. Zum Glück hatte ich noch nichts zum Mittag gegessen und hätte so ziemlich alles von der Karte gegessen. Aber nach zwei Wochen Mensa-Reis mit Salat war es ziemlich geil, muss man sagen. Nach Dreiviertel der Pizza war es hart, aber es wird aufgegessen.

6. Guter Service? 
Hm…… Ich hätte gerne einfach nur Leitungswasser gehabt und kein halb eingeschenktes Glas Wasser, für das ich dann noch zahlen muss. Aber ich denke mal, dort herrscht einfach die vegane rotzige Hippie-Mentalität: nimm was du kriegst, oder nimm nix! 

7. Was war das Highlight, was eher so mittelmäßig?
Ich bestehe weiterhin auf ein oder zwei grüne Blättchen auf meiner Käse-Pizza, aber ansonsten habe ich nichts auszusetzen. Und die Deko (vor allem ganzen Bilder an den Wänden) war definitiv das Highlight!

8. War Nora eine gute Begleitung und wer passt hier so gar nicht hin?
Ach NORA! Nora und ich kleben so aneinander, dass wir uns wahrscheinlich überallhin gegenseitig eine gute Begleitung sind. Aber sie versank an dem Abend genauso tief in die winzig kleinen Stühle, die wir hatten und wir waren somit auf einer Augenhöhe: demnach super Begleitung. Wer hier nicht hinsollte, sind Veganer, die viele Blätter und gesundes Superfood suchen. Smoothies sind hier so gar nicht angesagt, hier gibt es viel Fake-Fleisch und vegane Garnelen. Deal with it.

9. Und eure Gespräche?
Ich glaube, ich habe viel über Monologe geredet. 

10. Ein Wort (oder zwei) zum Schluss?
Rixdorf ist so schön!

Fotos: Wilhelm Will